Amida-International

Webkatalog 2.0 

Heilfasten

 

Viele wissen aus eigenen Erleben, das Kraft, Ausdauer, Denkvermögen und
Schnelligkeit nicht unbedingt vom Essen abhängig sind. Wer sich mit dem Heilfasten auseinandersetzt und sich entschließt, selbst einmal eine begrenzte Zeit ohne Nahrung zu leben, sollte dies möglichst - und ganz besonders beim ersten Versuch - unter Aufsicht und Kontrolle eines erfahrenen Heilfasten-Therapeuten tun. Es werden unweigerlich sehr viele Fragen und Situationen entstehen, die nicht durch das Lesen von Büchern zu beantworten sind.

Eine begrenzte Zeit ohne Nahrung

Wer sich entschließt zu fasten, sollte sich genau überlegen, warum er fasten möchte. Übergewicht abzubauen, ist der falsche Grund! Gönnen Sie Ihrem Körper eine Auszeit, den bewußter Verzicht auf Nahrung, entgiften und entschlacken Sie. Sie werden sich erleichtert und wohler fühlen. Vielleicht ist es auch der Versuch, Krankheit zu beeinflussen. Gönnen Sie sich diese Auszeit zur Ruhe und Besinnung. Sie müssen nicht unbedingt Urlaub nehmen. Sie müssen auch kein Kloster oder Sanatorium aufsuchen. Aber Sie sollten Ihre freie Zeit nach einem Arbeitstag für sich allein zur freien Verfügung haben. Sie sollten frei genug sein, den Feierabend so zu gestalten, wie Sie es wollen.Vielleicht ist Ihnen nach Ruhe, nach Schlaf, nach Bewegung? Vielleicht möchten Sie radfahren, spazierengehen oder Sport treiben? Planen Sie diese Zeit nach Ihrem Willen, genießen Sie diese „streßlose “ Zeit, denn Sie werden entspannter sein als üblicherweise.

Fasten bedeutet nicht hungern !

Richtiges Fasten will gelernt sein, darum informieren Sie sich genau über den Ablauf des Fastens. Planen Sie eine Fastenzeit niemals in Zeiten der beruflichen oder privaten Anspannungsphasen, nicht, wenn Sie vollkommen überlastet sind, nicht, wenn Sie gerade eine schwere Krankheit hinter sich haben.

Sprechen Sie mit Ihrem Fasten-Theapeuten über Ihre Situation und über das „Begleitprogramm“ beim Fasten.

Es werden Sie sehr viele Fragen beschäftigen, z.B.:

- Wer darf fasten und wer nicht ?
- Welche Fastenform ist für mich die richtige ?
- Wie beginne ich das Fasten - der Einstieg ?
- Begleitende Maßnahmen beim Fasten ?
- Entspannung und Besinnung aber auch körperliche Bewegung während des Fastens ?
- Einstieg in eine andere Ernährungsweise nach der Fastenzeit ?
- Wie beende ich das Fasten - der Ausstieg ?
- Was tun, wenn der Blutzuckerspiegel sinkt oder der Blutdruck ?
- Wie unterstütze ich den Ausscheidungs- und Entgiftungsprozeß ?
- Welche Begleitmaßnahmen sind unbedingt notwendig, welche für mich speziell zusätzlich geeignet ?
- Wie lange dauert es, bis der Darm vollkommen gereinigt ist ?
- Wie werde ich mich voraussichtlich fühlen ?
- Was geschieht körperlich beim Fasten ?

Die 5 Grundregeln beim Fasten sind:

- Nichts essen, nur trinken
- alles weglassen, was nicht lebensnotwendig ist
- sich vom Alltag lösen
- sich natürlich verhalten
- alle Ausscheidungen fördern.

Heilfasten hat nichts mit Entbehrungen zu tun !

Fasten meint nicht Abstinenz vom Fleisch oder vom Rauchen!!

Fasten hat nicht unbedingt was mit Religion zu tun!

Fasten bedeutet nicht weniger essen!!

Genauso wichtig wie das Fasten ist der Wiederbeginn des Essens, das sogenannte Fastenbrechen! Darum sollten Sie einen erfahrenen Fasten-Therapeuten an Ihrer Seite haben, denn er wird Ihnen erklären, wie und mit welchen Minimengen Sie wieder anfangen dürfen zu essen und wie Sie nach vielen Tagen der Abstinenz Ihren Darm wieder „ flott“ in Gang bekommen.

Gründe für ein regelmäßiges Heilfasten:

- überflüssige Pfunde verlieren
- den Körper entgiften und entschlacken, sich wohler und leichter fühlen
- schönere Haut, Verjüngungseffekte , intensiveres Körpergefühl
- Leben verändern und Einstellung zum Essen überdenken

Chronische Gesundheitsprobleme können durch Fasten positiv beeinflusst werden:

- Schlafstörungen
- Kopfschmerzen und Migräne
- Nervösität und chronische Müdigkeit
- Allergien, Hauterkrankungen
- Muskel,- und Gelenkschmerzen
- Leistungsschwäche und Energielosigkeit
- Magen- und Darmprobleme
- und vieles mehr.

Heilfasten ist kein Allheilmittel bei ernsthaften und bereits fortgeschrittenen Erkrankungen. Eine ausführliche Beratung durch einen erfahrenen Heilfasten-Therapeut sollte stets zu Beginn erfolgen, um Fehler zu vermeiden.

Nicht fasten sollten Menschen, die unter Bulimie oder Eßsucht leiden, Schwangere/Stillende, Schwerkranke, Magengeschwürpatienten und frisch Operierte. Außerdem sollten sämtliche regelmäßig eingenommene Medikamente vor einer Fastenkur besprochen werden.

Der richtige Einstieg ist beim Heilfasten das A und O , denn nur wer einen leeren Darm hat, kann auch problemlos fasten. Möglichkeiten für die Darmentleerung gibt es verschiedene. Hier sollte das Gespräch klären, welche Maßnahme für Sie in Betracht kommt.

Wer stark, gesund und jung bleiben will sei mäßig, übe den Körper, atme reine Luft und heile sein Weh eher durch Fasten als durch Medikamente.
(Hippokrates 460- 370 v.Chr.)

Außer dem Thema der richtigen, vollständigen und schonenden Darmentleerung , der Frage, was und wieviel darf und sollte man trinken, welche Maßnahmen sollten begleitend durchgeführt werden, darf ich Sport treiben, welche Gefühle und Eindrücke werde ich erleben, ist nicht zuletzt die Frage: wie breche ich das Fasten wieder ab, von großer Bedeutung. Ich kann jeden nur ermutigen, einmal eine begrenzte Zeit ohne Nahrung zu erleben. Sie werden staunen und überrascht sein, welche Veränderungen und vollkommen neue Gefühle und Eindrücke Sie erleben werden.

Wer lediglich Gewicht reduzieren will, kann das Heilfasten als Einstieg nutzen, um danach seine Essgewohnheiten zu verändern.


Praxen, Therapeuten und weiterführende Webseiten finden Sie unter diesem Link!