Amida-International

Webkatalog 2.0 

Fitness & Sport








Fitness Definition

Die körperliche Fitness ist die Fähigkeit, die täglichen Aufgaben wie die er Arbeitswelt oder ähnliche Lebensaktivitäten sowie allen anderen sonstigen körperlichen Herausforderungen, mit viel Energie und ohne übermäßige Ermüdung gerecht zu werden.  


Es gibt einige Komponenten der körperlichen Fitness einschließlich einiger, welche durch Training oder Ausbildung nicht ohne weiteres verbessert werden, wie unter anderem die Koordination, die Reaktionszeit oder peripheres Sehen. Körperliche Fähigkeiten wie Kraft, Kraftausdauer, aerobe Ausdauer, Schnelligkeit, Beweglichkeit, Flexibilität und Gleichgewicht können und sollten aktiv trainiert und gesteigert werden und verhelfen so zu einem gesteigerten Fitnesslevel.


Fitness Komponenten


  • Kardio –  aerobe Ausdauer: Diese wird in der Regel daran gemessen, wie lange oder schnell ( einige Minuten bis mehreren Stunden ) eine Person gewisse Aktivitäten durchführen kann und wie sich diese Aktivitäten auf Herzfrequenz und Sauerstoffverbrauch auswirken. Eine derartige Aktivität wird von Sauerstoffverwertenden ( aeroben )Stoffwechsel von Kohlenhydraten und Fetten angetrieben.
  • Kraftausdauer - ist die Fähigkeit der Muskeln viele Wiederholungen einer bestimmten Übung und Gewichtes durchzuführen , dass kleiner ist als maximal. Personen die über eine höhere Maximalkraft verfügen, sollten auch höhere Wiederholungen erreichen. Beispielsweise sollte ein Mann dessen Maximalkraft bei 50 kg liegt mehr Wiederholungen erreichen als einer dessen Maximalkraft bei 25 kg liegt.
  • Muskelkraft - ist ein sehr wesentlicher Aspekt unsere körperlichen Fitness und wird daran gemessen, wie viel Gewicht in Bezug auf Wiederholungen bewegt werden kann. Oder wieviel Kraft während einer bestimmten Aktivität erzeugt werden kann.
  • Flexibilität - bezieht sich auf den Bereich der Bewegung, durch die ein Körpergelenk gebogen oder ein Muskel gedehnt werden kann, als auch die Leichtigkeit mit der dies erreicht wird. Gymnastik, Ballett oder Gewichtheber gehören typischerweise zu den Aktivitäten, welche eine ausgezeichnete Felexibilität erfordern. Hohe Flexibilität bedeutet jedoch nicht immer den größeren Vorteil, denn Menschen die sehr flexibel sind neigen eher zu möglichen Gelenksverletzungen. Personen die eher als unflexibel gelten sind anfälliger für diverse Muskelverletzungen.
  • Balance - typischerweise gemessen, wie lange eine gewünschte Körperhaltung oder Position im Stehen oder Bewegen auf stabiler oder instabiler Oberfläche gehalten werden kann. Die Balance neigt dazu in zunehmenden Alter zu sinken und kann durch einfache Tests wie auf einem Bein stehen beurteilt werden. 
  • Geschwindigkeit - ist wegen der breiten Anwendung auf viele menschliche Aktivitäten ein wichtiger Bestandteil einer körperlichen Fitness. Die Geschwindigkeit wird in der Regel daran gemessen, wie schnell sich ein Individuum oder ein Teil dessen von einem Punkt zu einem anderen bewegen kann. 
  • Agilität - ist die Fähigkeit, schnell, dynamisch, explosiv antreten zu können, abzubremsen, seine Laufrichtung zu verändern und erneut anzutreten.
  • Körperzusammensetzung - ist die Menge des Fettanteils im Körper im Vergleich zu anderen Geweben, wie Muskeln, Knochen und Haut. Überwiegend betrachten wir die Körperzusammensetzung mehr im Zusammenhang mit der Gesundheit als auf die körperliche Fitness bezogen. Überschüssiges Körperfett muss auch bei hohen sportlichen Aktivitäten kein Nachteil sein. Beispielsweise können im American Football oder bei Sumo-Ringern hohe Körperfettreserven sehr nützlich sein.

    Im Volksmund und vielen anderen Fällen gelten Ausdauer und Kraft als die zentralen Komponenten um die körperliche Fitness zu beurteilen. Allerdings bietet die Nutzung der anderen Komponenten, zusammen mit der Gesundheit und Athletik, ein vollständigeres Bild von dem allgemeinen Fitnesszustand einer Person. zusammen mit der Gesundheit und Athletik.

    Innovative Onlineshops, Webseiten und Portale finden Sie Hier