Amida-International

Webkatalog 2.0 

 

2017-09-28

Laufen

Laufen ist definitiv anstrengend. Und draußen ist es doch viel zu nass, zu kalt, zu heiß oder zu sonnig. Gute Gründe wird man immer finden. Und Zeit hat man sowieso nicht. Aber ganz ehrlich, Zeit hat niemand – die nimmt man sich. Dieser und folgende Artikel sollen dich dazu bringen, die Komfortzone zu verlassen und die Laufschuhe wieder anzuziehen. Es lohnt sich!
Wenn man sich in der Bahn oder der Innenstadt umsieht, kann man es eigentlich kaum glauben. Der Mensch ist für Bewegung geschaffen – Vieeeel Bewegung sogar! Aufrechter Gang, lange Beine, Millionen von kühlenden Schweißdrüsen: Wir sind die geborenen Ausdauersportler. Viele Tiere sind zwar viel schneller als wir, können uns konditionell aber nicht das Wasser reichen. Die älteste und einfachste Form der menschlichen Jagd ist die Ausdauerjagd. Also einfach so lange hinter der Beute herlaufen, bis das Tier völlig fertig zusammenbricht. Simpel aber äußerst effektiv und erfolgreich. Frag mal einen Aborigines wie er am liebsten Kängurus jagte.
Back to the Roots
Auch heute noch rennen einige Naturvölker, zum Beispiel die San (südliches Afrika), genau wie unsere Vorfahren in Europa problemlos etliche Kilometer pro Tag. Und weißt du was? Unser Körper ist heute noch der gleiche wie vor Millionen Jahren. Natürlich würde im Jahre 2014 in Deutschland niemand auf die Idee kommen ein Tier tot zu hetzen und zum Glück sind wir darauf auch nicht mehr angewiesen. Die Steinzeit steckt uns jedoch immer noch in den Knochen und die Folgen des Bewegungsmangels sind fatal.
Mittlerweile ist unsere Gesellschaft (zumindest körperlich) auf maximale körperliche Bequemlichkeit ausgerichtet. Für viele ist der Weg an den Kühlschrank, aufs Klo oder zum Arzt die größte physische Anstrengung im Alltag. Die meisten fordern ihren Körper viel zu wenig und lassen ihn stattdessen verkümmern. Sie wissen gar nicht was eigentlich in ihnen steckt und wofür sie geschaffen sind. Wie viele Nichtsportler kennst du die locker einen Kilometer am Stück laufen können? Oder sogar fünf? Zehn Kilometer werden sogar für einige Sportler zum echten Problem.
Keine Sorge, auch in der Steinzeit war es normal, dass man sich nur zum laufen aufraffte wenn es unbedingt sein musste. Faulenzen spart wertvolle Energie und mit der Erfindung von Fastfood-Ketten und Kühlschränken konnte unser Steinzeit-Body nicht rechnen. Die Anpassung der Körperfunktionen an äußere Lebensbedingungen ist bis zu einem gewissen Punkt absolut normal und legitim. Für ein Leben im Büro braucht man schließlich keine Ausdauer, keine Muskeln, keine harte Knochen oder kein starkes Herz.
Dabei steckt der Bewegungsdrang doch irgendwie schon von klein auf in uns. Unaufgefordert spielen Kinder Fangen, klettern auf Bäume oder rennen um die Wette. Ähnliches ist bei einem Hamster zu beobachten, der wie verrückt in seinem Rad läuft um seinem Bewegungsdrang Herr zu werden.
Zusammenfassung 

Bewegung ist für die Entwicklung genauso wichtig wie für die Gesundheit. Durch Bewegungsmangel verschlechtert sich die Lebensqualität und die Lebenserwartung verkürzt sich. Die Liste chronischer Krankheiten die durch ausreichend Bewegung und körperliche Aktivität wahrscheinlich vermieden werden können ist lang: Diabetes, Depression , Osteoporose, Demenz, Herzerkrankungen…Die Aufzählung lässt sich noch weiterführen. Man merkt schon das ein wenig laufen nicht so schlecht sein kann.

Admin - 10:11:05 @ Fitness, Gesundheit